Nachhaltigkeit im Alltag

Es müssen nicht immer die Großen Lösungen sein, um ein Beitrag zu mehr Nachhaltigkeit zu leisten. Wenn viele Menschen einen kleinen Beitrag leisten, so kann es ganz einfach großes bewirken.

Wie kann also Nachhaltigkeit im Alltag einfach integriert werden? Klar, mit der urbanfarm kannst Du, Dank Indoor Farming einen einfachen Beitrag leisten. Da sie wie ein Wandgarten aussieht, ist sie zudem noch sehr dekorativ. Wir wollen den Blick heute aber auf Upcycling und Regrowing legen. Ach ja, und kurz auf den Cradle to Cradle Ansatz schauen. Diesen Ansatz wollen wir uns für unsere Produktion nutzen.

Upcycling beschreibt die Wiederverwendung von scheinbar nutzlosen oder Abfallprodukten. Das Paradebeispiel ist sicherlich die Wiederverwendung von Paletten in Form einer daraus gefertigten Bank. Doch es gibt natürlich viel einfachere Beispiele, die auch öfter im Alltag vorkommen: Die letzte Weinflasche lässt sich leicht in eine schöne Vase oder Glas umwandeln, Korken kann man für ein Schwimmlicht verwenden und alte Socken dienen als hervorragende Armhalterung für das Handy beim Joggen. Der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt. Schau einfach mal bei Pinterest vorbei.

Regrowing beschreibt das Verfahren des Nachwachsen Lassens, vor allem von Gemüseresten. Du wirfst den Strunk der geernteten Pflanze also nicht in den Müll, sondern stellst diesen beispielsweise in ein Glas mit Wasser, wobei das Wasser regelmäßig gewechselt werden sollte. Nach maximal 2 Wochen solltest Du den sprießenden Strunk in einen Topf mit Anzuchterde umtopfen und mit viel Licht und Wärme versorgen. Dadurch kann die Pflanze quasi vollständig zurück wachsen. Auch hier ist Pinterest eine klasse Inspiration.

Cradle to Cradle kann man ein wenig mit Upcycling vergleichen. Auch von diesem nachhaltigen Ansatz sind wir sehr überzeugt und zeigen euch im nächsten Blog was Cradle to Cradle überhaupt ist und wie wir es bei uns einbinden wollen.

Dranbleiben!